Image 26635

Das Augenlid ist ein Muskel

Datum

  • Fr, 24.03.2023, 20:00

Abendkasse

Reservation

Gratis mit Kultur-GA

Gratis mit Abobo

mit dem Theater Winkelwiese

 

Die Augen, der Kloss im Hals, die Muttermale, die Matratze: alle sprechen. Mal sind es warnende Stimmen, mal trösten sie Aaron, mal eskaliert das innere Zwiegespräch zum Streit. Aber sie alle können nicht mehr schweigen. Sie beschreiben, benennen, schreien das heraus, wofür Aaron die Worte fehlen: Er wurde als Kind missbraucht und als er versucht hat, darüber zu sprechen, wurde er zum Schweigen verdammt.

DAS AUGENLID IST EIN MUSKEL ist das DRAMENPROZESSOR-Stück von Alexander Stutz, der damit 2022 zu den Autorentheatertagen Berlin eingeladen war. Sabine Harbeke reduziert die Stimmen um Aaron auf einen Monolog – zart, quälend bis selbstzerstörerisch begleitet von Musik, die anstachelt und tröstet.

 

Im Zentrum des Stückes steht Aaron. Aarons Trauma ist die sexuelle Misshandlung, welche er jeden Sonntag beim Familienbesuch, im Keller des Hauses der Großmutter, während der Kindheit bis zur Adoleszenz erlebte. Wie konnte passieren, was nicht hätte passieren dürfen, da doch die Eltern über alles Bescheid wissen mussten? Wie kann eine Sprache klar benennen, was durch familiäres Schweigen verschleiert wird? So beginnen Aarons Augen zu sprechen. Es meldet sich der Kaugummi während einer Busfahrt, als Aaron seinen Peiniger nach Jahren plötzlich wiederzusehen glaubt. Es macht sich der Kloß im Hals bemerkbar, und auch die Matratze schildert ihre Wahrnehmung des Geschehenen. Mitten in diesem Gewirr aus Stimmen: Aaron. Aaron, der versucht, die Sprachscherben zu einem sinnvollen Ganzen zusammenzufügen. Um selbst wieder ganz zu werden. Aaron mit einem Kanister, das schmelzende Familienfoto vor dem brennenden Haus…

Das Augenlid ist ein Muskel ist eine Reise durch das Geflecht der Sprache, die unser Ich als Summe des Erlebten, das wir permanent erinnern und neu zusammensetzen müssen, vorstellt. Ganz besonders dann, wenn es schmerzhaft ist. (Hartmann & Stauffacher Verlag)

 

Mit: Maximilian Kraus

Text: Alexander Stutz

Regie: Sabine Harbeke

Live Musik & Sounddesign: Aleksandra Sucur

Bühne & Kostüme: Mariana Vieira Grünig

œil extérieur: Alexander Stutz

Produktionsleitung: Johanna-Maria Raimund

Assistenz: Lia Gianna Cattaneo

EINE PRODUKTION VON RADIKAL PLÜSCH, KOPRODUZIERT VOM THEATER WINKELWIESE UNTERSTÜTZT VOM KANTON ZÜRICH, ERNST GÖHNER STIFTUNG, DER STIFTUNG ANNE-MARIE SCHINDLER, DER DR. ADOLF STREULI-STIFTUNG, LANDIS + GYR UND DER CORNELIUS KNÜPFFER STIFTUNG.

Kategorien

  • Bühnenkunst

Art der Veranstaltung

Bühnenkunst

Altersfreigabe

Für alle

Lageplan

News