Progamm im Detail

Iris Weder, die künstlerische Leitung der ZeughausKultur, begleitete im Dezember 2016 die und Gruppe „Amagong“ des Berner Cellisten Martin Müller in Burkina Faso und knüpfte dabei viele wertvolle Kontakte innerhalb des reichen Veranstaltungsangebot des Landes: („Triennale de Danse africaine“, Festival de Film „Ciné droit libre“ in Ouagadougou; „Cie Grandes Personnes“ Figurentheater aus Boromo; Festival Bolo Arts und le Bois d’Ebene in Bobo Diaoulasso etc...) In jedem Dorf findet man Musik, Tanz, Kunsthandwerk. Die Suche nach einem zeitgenössischen Ausdruck ist für viele Künstlerinnen und Künstler zentral. Ihre Themen sind oft sehr engagiert und nehmen die sozialen Probleme der Gesellschaft auf. Der Weltkulturtag zeigt zeitgenössisches Kulturschaffen, vermischt mit traditionellen Elementen, von talentierter Künstlerinnen und Künstler aus Burkina Faso und Guinea. Einige Programmpunkte des Weltkulturtages sind Früchte dieser reichen Begegnungen die sie auf ihrer Reise durch Burkina gemacht hat.

10h00 – 13h00    Tanzworkshop mit live Percussion geleitet von Ladji Kone, Ouagadougou


14h00 – 20h30     Markt* geöffnet


15h00                    Afrikanische Geschichten mit Charles aus Ouagadougou


17h00 – 18h00     Tanzvorstellung Maa Labyrinth von Ladji Koné**


18h30                   Diskussion mit den anwesenden KünstlerInnen über Kollaborationen:
                              Wie gestaltet sich ein interkultureller Dialog auf Augenhöhe?

 

21h00                  Konzert AMAGONG***, Afica-Fusion aus Burkina Faso und Bern

 

**Souleymane Kone tanzt seit über 10 Jahren in vielen verschiedenen Produktionen, u.a. auch in Kurzfilmen, Shows, etc in seinem Heimatland Burkina Faso und Europa. Die Ausbildung zum professionellen Tänzer absolvierte er an der School of International Dance (EDIT) von Irene Tassembedo. Seine Choreographien verbinden afrikanischen Tanz, Breakdance und House mit zeitgenössischem Tanz.

 

***Das Ensemble um den Berner Jazz Cellisten Martin Müller arbeitet mit drei hervorragenden Musikern aus Burkina Faso. Sibiri Diabaté, aka Dougoutigui, ein Griot, der chromatisches  Balafon spielt und singt, dem hervorragenden Gitarristen Hassan Dembélé sowie dem Schlagzeuger Sidiki Paré. Zum Quintett gehört noch der Schweizer Perkussionisten Willy Kotoun (Lehrer an der HSLU und der ZHDK) wird von seinen afrikanischen Kollegen respektvoll als Meister seines Fachs betitelt.

 

 

Kulinarik auf dem Marktplatz

Conteur, Sculpteur, Musiker Youssouf Koné, lebt in Fribourg
Lebt seit 22 Jahren in der Schweiz. Stellt aus verschiedensten  Früchten, Bohnen und Wurzeln Tamarinde, Ingwer, süsse Bohne etc. Getränke her: Mit seiner Präsenz und seinem Hintergrund wird seine Persönlichkeit unseren Markt mit feinen Produkten und Erzählungen bereichern.

„Gafreh“ ein initiatives Frauenprojekt.
Gafreh recycelt Plastiksäche die überall die Umgebung verschmutzen und ein grosses gesundheitliches Problem für Tier und Umwelt darstellen. Die Säcke werden in den Strassen von den Frauen gesammelt, gewaschen, gewoben und dann zu Taschen und Accessoire genäht. Alles ist Handarbeit und jedes Stück ist eine Einzelanfertigung. Die sehr schön gearbeiteten Accessoires werden nicht nur im Fabrik eigenen Laden verkauft, sondern im weiten Ausland vertrieben. Diese Initiative wurde mehrmals von den unterschiedlichsten Organisationen ausgezeichnet. Der Modeschöpfer Yves St. Laurent hat ein Taschenmodel speziell für Gafreh entworfen.
Gafreh gibt Frauen Arbeit und Bildung und verringert dadurch die Armut bei den Frauen und somit bei ganzen Familien

Keine Daten vorhanden.